Digitale Essensmarken
für Ihre Mitarbeiter

Mehr für Ihr Team!

Essensmarken sind für Arbeitgeber eine ideale Möglichkeit, ihre Wertschätzung für ihre Mitarbeiter zum Ausdruck zu bringen. Spendieren Sie Ihren Angestellten ein Essen und sorgen Sie damit für gute Stimmung im Team!

  • wertschätzen und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter
  • senken Sie Kosten für Ihr Unternehmen
  • digitalisieren Sie Ihre Essensmarken-Ausgabe

Was sind digitale Essensmarken?

Die Antwort ist einfach! Sie als Arbeitgeber können Ihren Mitarbeitern einen Betrag von monatlich bis zu 98,55 € als steuerfreien Essenszuschuss zukommen lassen, das entspricht 15 Essensmarken von je 6,57 €. So erhöhen Sie den Nettolohn Ihrer Mitarbeiter und sparen zugleich Steuern und Abgaben. Digitale Essensmarken sind im Gegensatz zu Papier-Essensmarken äußerst flexibel, da sie überall funktionieren und an keine Akzeptanzstelle gebunden sind. Somit sind Ihre Mitarbeiter vollständig frei in der Auswahl des Mittagessens oder Abendessens direkt nach Feierabend.

Welche Vorteile bieten digitale Essensmarken?

Digitale Essensmarken bieten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlreiche Vorteile zugleich!

Arbeitnehmer haben vielfältige Möglichkeiten, die digitalen Essensmarke zu verwenden. Ob beim Mittagstisch im Lieblingsrestaurant, beim Bringdienst zum Arbeitsplatz oder dem Essenseinkauf im Supermarkt – für alles lassen sich digitale Essensmarken nutzen! Es gibt keine Bindung an Akzeptanzpartner.

Auch für Arbeitgeber bieten digitale Essensmarken großartige Vorteile: Zum einen erhöht der Lohn sich durch diese steuerfreie Leistung, zum anderen freuen sich ihre Mitarbeiter. Diese Wertschätzung erhöht die Mitarbeiter-Motivation und -bindung. Essensmarken sind ein einfacher und günstiger Weg, um Mitarbeiter zu motivieren und ihnen den Alltag zu erleichtern. Hinzu kommt, dass der Arbeitgeber bei der Ausgabe von Essensmarken Steuern und Abgaben spart. Wenn Unternehmen ihre Mitarbeiter langfristig binden wollen, ist ein gutes Employer Branding durch attraktive Sachbezüge wie digitale Essensmarken von großer Bedeutung. trebono hilft Ihnen dabei. Auch die automatische monatliche Ausgabe in die mobile App Ihrer Mitarbeiter ist äußerst praktisch und zeitsparend!

Wie funktionieren Essensmarken?

Der Arbeitgeber zahlt einen Betrag von bis zu 98,55 € als steuerfreien Essenszuschuss für seine Mitarbeiter zusätzlich zum Gehalt oder wandelt Bruttolohn in einen steuerfreien Essenszuschuss für seine Mitarbeiter um. Essensmarken sind Sachbezüge (Einkünfte, die nicht als Geldleistung gewährt werden). Mit einem solchen Sachbezug erhöhen Arbeitgeber den Nettolohn ihrer Mitarbeiter und sparen zugleich Steuern.

Übrigens: Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren von einem staatlich geförderten Zuschuss, denn Sachbezüge zählen zu den steuerlich begünstigten Lohnzahlungen.

Wie starte ich mit den digitalen Essensmarken?

Ich als Arbeitgeber schalte meine Mitarbeiter für die Nutzung digitaler Essensmarken über die trebono App frei. Nachdem die Mitarbeiter registriert sind, können sie ihre steuerfreien Essensmarken nutzen. Der Mitarbeiter sucht sich nach Belieben Restaurants, Imbisse, Bäckereien oder Supermärkte für den Verzehr aus. Er bezahlt seine Rechnung, fotografiert den Beleg in der App ab und übermittelt ihn an trebono. trebono prüft die rechtlich relevanten Kriterien und bei Erfüllung bekommt der Mitarbeiter den Essensmarken-Betrag automatisch über den Import in die Lohnabrechnung erstattet. Übrigens: trebono ist mit allen gängigen Lohnabrechnungsprogrammen kompatibel. Für mich als Arbeitgeber entsteht dadurch kein zusätzlicher Verwaltungsaufwand!

Das Praktische an trebono Essensmarken: Der Einkaufsbeleg wird nach dem Fotografieren im Cloudservice gemäß den Anforderungen der Finanzbehörden überprüft und garantiert rechtssicher gespeichert. Der Beleg kann jetzt einfach entsorgt werden.

Auch die Essensmarke geht bei dieser digitalen Lösung selbstverständlich nie verloren.

jetzt persönlichen Termin vereinbaren!

Weitere Vorteile gegenüber Papier-Essensmarken

Der Aufwand für Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei der Verwendung von digitalen Essensmarken ist sehr viel geringer als bei Papier-Essensmarken. Hinzu kommen rechtliche Risiken bei der Verwendung von Papier-Essensmarken. Vertraglich ist bei Papier-Essensmarken mit allen Parteien (Akzeptanzstelle und Mitarbeiter) vereinbart, dass nur eine Marke pro Arbeitstag abgerechnet werden darf und nicht getauscht oder als Zahlungsmittel für andere Waren und Dienstleistungen eingesetzt werden kann. Auch eine Rückgeld-Erstattung ist rechtlich nicht erlaubt. Dennoch sieht die Praxis bei der Handhabung von Papier-Essensmarken oft anders aus:

  • es wird mehr als nur eine Essensmarke für den Einkauf angenommen
  • Mitarbeiter kaufen an einem Tag mehrmals ein und verwenden jeweils eine oder mehrere Essenmarken
  • die Akzeptanzstelle gibt Rückgeld heraus
  • Essensmarken werden zur Bezahlung von nicht zum Verzehr geeigneten Waren oder Dienstleistungen verwendet
  • etc.

Steigern Sie jetzt Ihre Mitarbeiterbindung mit trebono!

Digitale Essensmarken – wenig Verwaltungsaufwand & garantiert rechtssicher

Überzeugen Sie sich selbst von unserer innovativem all-in-one Benefit Plattform. Von Gutscheinen über Essensmarken bis hin zum kostenlosen Internet – motivierte und zufriedene Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital Ihres Unternehmen.

Essensmarke Mitarbeitermotivation App

Essensmarken FAQ – Wichtige Fragen im Überblick

Im Grundsatz wird die Papier-Essenmarke in der Praxis häufig nicht vertrags- und gesetzeskonform eingesetzt. Dies bedeutet, dass die Zuwendung des Arbeitgebers den Status der Steuer-Pauschalierung und Sozialversicherungsfreiheit verliert. In Betriebsprüfungen kann das Einlöse-Verhalten der Arbeitnehmer anhand von Listen des Essensmarken-Anbieters überprüft werden. Bei der Feststellung nicht gesetzeskonformer Einlösung der Essensmarken droht dem Arbeitgeber eine Steuer- und Sozialversicherungsnachzahlung, denn alle Zuwendungen müssen voll als Bruttolohn versteuert und verbeitragt werden. Im Einzelfall kann der Arbeitgeber hierdurch erheblichen Schaden erleiden.

Letztlich ist der Schaden vom Mitarbeiter verursacht, der sich nicht an die vertraglichen Regelungen gehalten hat. Dies bedeutet, der Angestellte hat vorsätzlich gehandelt. Es entfällt seine auf drei Monate begrenzte Haftung. Somit ist der Mitarbeiter für den gesamten Schaden, den er verursacht hat, haftbar und sein Arbeitgeber kann vollen Schadensersatz verlangen. Eine solche Situation, die die Beziehung zwischen Mitarbeiter und Arbeitgeber unnötig belasten würde, kann durch digitale Essensmarken für Arbeitnehmer leicht vermieden werden.

Papier-Essesnmarken in dieser alten Form sind nicht mehr zeitgemäß! Es besteht die Gefahr, dass der Arbeitgeber beschuldigt wird, seiner Fürsorgepflicht gegenüber dem Mitarbeiter nicht nachgekommen zu sein. Außerden besteht die Gefahr, dass Mitarbeiter sich versehentlich strafbar machen. Die trebono-App übernimmt die Dokumentation für Ihre Mitarbeiter, damit solche Fehler nicht passieren können.